Einführung von Kantorin Ulrike Pippel
im Gottesdienst am 1. Juni

Ulrike Pippel

Im Gottesdienst am Pfingst­montag wird Ulrike Pippel als Kantorin unserer Gemeinde Leipzig-Süd in ihr neues Amt ein­ge­führt. Frau Pippel, die wir schon als Leiterin unseres Jugend­chores kennen, wird als Kantorin an der Peters­kirche tätig sein, mit einem Be­schäfti­gungs­anteil für die Kinder-, Jugend- und Bildungs­arbeit im Kirchen­bezirk. Wir freuen uns sehr, dass mit der Ein­richtung dieser Stelle die Kirchen­musik in unserer Gemeinde und im Kirchen­bezirk mehr Gewicht be­kommt. Wir wünschen Frau Pippel, dass ihre Arbeit zum Segen werden möge – für sie selbst und für andere.

Auch vier Lek­torinnen werden in diesem Gottes­dienst in ihre neue Auf­gabe ein­ge­führt. Die Lek­torinnen können dann selbst­ständig Gottes­dienste (Lese­predigt) halten. Wir freuen uns, dass sich immer wieder Menschen von Gott finden und berufen lassen und in unserer Gemeinde mit­tun möchten! Auch ihnen wünschen wir hier­für von Herzen Gottes Segen!

Wir laden ein zum Gottes­dienst am Pfingst­montag um 10.30 Uhr in der Peters­kirche. Pfarrer Dohrn wird die Predigt halten, Pfarrerin Dohrn ge­staltet die Litur­gie und auch Pfarrer Sirren­berg und Pfarrer Reichl sind mit dabei.

Dieser Gottesdienst wird nicht ins Internet übertragen. Also kommen Sie und seien Sie live dabei!


Haus- und Straßensammlung für die Ehe-, Familien- und Lebensberatung

Angesichts der aktuellen Situation durch die Corona-Pandemie wird die Haus- und Straßen­sammlung in diesem Frühjahr in veränderter Form durchgeführt.

Bitte nutzen Sie folgende Möglichkeiten für Ihre Spende:

  • >Onlinespende bei der >Diakonie Sachsen oder
  • Überweisung auf das Spendenkonto der Diakonie Sachsen:
    IBAN: DE15 3506 0190 1600 3000 12
    Kennwort: Lebensberatung

Vielen Dank!


Diakonie und Diakonie Katastrophenhilfe richten Spendenfonds ein

Grafik: www.caepsele.de

„Neben der Kontakt­sperre bereitet die aktuelle Krise all jenen in unse­rem Land jetzt massive Proble­me, die schon vor­her mit einem äußerst schmalen Geld­beutel zu­recht kommen mussten. Verdienst­ausfälle, außer­gewöhn­liche Be­las­tungen, Mehr­kosten und plötz­liche Not­fälle können dann zu einer schier aus­weg­losen und akuten finan­ziellen Not­lage führen. Hier kann unser neu ein­ge­rich­te­ter Corona-Hilfs­fonds für Men­schen in Not schnell und un­büro­kra­tisch hel­fen. Wir wollen ihn aus privaten Spen­den sowie Kollek­ten speisen und bitten – im Namen aller Hilfe­suchen­den – um Spenden. Dies kann auch >online geschehen!“ Dietrich Bauer, Chef der Diakonie Sachsen, weist darauf hin, dass mit dem Corona-Nothilfe­fonds eine Linderungs­möglich­keit für Menschen in großer persön­licher sozia­ler Not zur Ver­fügung steht: „Antrag­stellung und Be­ar­bei­tung laufen in be­währ­ter Weise über die Be­ra­tungs­stellen der Kirchen­Bezirks­Sozial­arbeit (KBS).“

Spendenkonto: IBAN: DE15 3506 0190 1600 3000 12 
Kennwort: Corona-Hilfe

Bauer weist aber auch da­rauf hin, dass die Pan­de­mie die Men­schen in den meis­ten Län­dern dieser Welt un­gleich härter trifft. „Menschen, die dort ohne­hin schon unter großer Not leiden, ge­fähr­det das Virus be­son­ders. Sie sind oft unter­ernährt, krank und haben weder Zu­gang zu sau­berem Wasser noch zu medi­zini­scher Ver­sor­gung. Auch die Si­tua­tion von vielen Millio­nen Flücht­lingen wird sich durch die Pan­de­mie weiter zu­spitzen. Auch hier dürfen wir bei allem En­ga­gement für die Be­dürf­ti­gen in un­serem eigenen Land nicht nach­lassen, end­lich wirk­same drin­gend nöti­ge Maß­nah­men ein­zu­for­dern und auch finan­ziell zu unter­stützen!“ Auch die >Diakonie Katastrophen­hilfe sei daher für jede Spende dank­bar.

Weitere Informationen: Tilmann Beyer, Telefon (0351) 831 52 03


Kirchensteuer 2020 und
Zusammensetzung des Kirchenvorstands

Zwei neue Ortsgesetze für unsere Kirchgemeinde

Folgende genehmigte Ortsgesetze des Kirchenvorstands werden hiermit der Gemeinde bekanntgegeben:

Der Kirchenvorstand


Kirchenvorstands- und Ortsausschuss-Wahlen im September

Mit der Vereinigung der Kirchgemeinden ist eine neue Entscheidungs­ebene ent­standen: Im Orts­ausschuss werden all die Angelegen­heiten beraten, die unsere Gemeinde in Conne­witz und Lößnig be­treffen, die Gottes­dienste und Ver­anstal­tun­gen genauso wie die Aus­richtung der Arbeit.

Die Entscheidungen, die unsere Ge­samt­gemeinde betreffen, werden vom Kirchen­vorstand als der recht­lichen Ver­­tretung getroffen; neben ad­ministra­tiven Aufgaben wie Anstel­lungen und Ver­trä­gen gehört hierhin auch die Koordi­nation der Arbeit an den verschie­denen Orten.

Der bisherige Kirchen­vorstand von Connewitz-Lößnig arbeitet als Orts­ausschuss weiter, so ändert sich an Ihren Ansprech­­partnern nichts. Neben Pfarrerin Alber und Pfarrer Reichl gehören aus unse­rem Gemeinde­teil Dirk Heinrich, Amira Al-Dahoodi-Kauschke, Kerstin Schreier und Christian Tröger (Vorsitzender) dem Kirchen­vorstand an.

Am 13. September werden beide Gremi­en neu gewählt. Damit die Vielfalt der Interessen und Prägungen in unserer Ge­meinde wider­gespiegelt wird, suchen wir schon jetzt nach Menschen, die sich mit ihren Gaben einbringen und dazu beitra­gen wollen, dass unsere Gemeinde einla­dend und stärkend und bunt ist – zur Ehre Gottes.


Seenotrettung

#WirSchickenEinSchiff

Unter dem Motto: „Europa darf nicht zu­schauen, wenn Menschen im Mittel­­meer ertrinken“ hat sich das Aktions­bündnis United4Rescue gegründet, dem sich auch unsere Kirch­gemeinde an­ge­schlos­sen hat.

Wir laden Sie ein, auch mit Ihrer Spende dazu bei­zutragen, dass durch den Einsatz der Sea-Watch 4 Menschen in Seenot geholfen wird. Das Schiff wurde mit einer Kranken­sta­tion und Personal für medizi­nische Erst­­versor­gung aus­gerüstet und wird im April vor der Küste Libyens seinen Dienst aufnehmen.

Internet: >united4rescue.com
Trägerverein: Gemeinsam Retten e. V.
IBAN: DE93 1006 1006 1111 1111 93
BIC: GENODED1KDB


Unsere neue Vikarin stellt sich vor

Seit dem 1. März bin ich nun die neue (zweite) Vikarin in Ihrer Gemeinde. Zwei Jahre lang werde ich bei Pfarrerin Alber selbst zur Pfarrerin aus­ge­bildet. Darum will ich mich Ihnen kurz vor­stellen.

Mein Name ist Charlotte Bornemann, und auf­ge­wachsen bin ich im Vogtland. Zum Studieren bin ich 2005 zunächst nach Göttingen gegangen.  Dort habe ich meinen Mann kennen­gelernt, und zusam­men mit ihm und unserem ersten Kind bin ich vor zehn Jahren in den Leip­ziger Osten gezogen. Mittler­weile haben wir vier Kinder, und ich habe im letzten Jahr (endlich) mein Vikariat begonnen.

Nachdem ich den ersten Ausbildungs­ab­schnitt an der Schule hinter mir ge­las­sen habe, geht es nun nach Con­newitz-Löß­­nig und damit auch mitten hinein in die Aus­gestal­tung der neuen Ge­meinde­strukturen. Vielleicht stehe ich also mit manch einem aus der alten Gemeinde vor der neuen und wir fragen uns: Was erwartet uns da? Dass ich die „alte“ Gemeinde nicht kenne, ist jetzt vielleicht von Vorteil. Bei mir über­wiegt jeden­falls die ge­spannte Vor­freude. Ich freue mich auf die Zeit in dieser großen und wie es mir scheint sehr viel­fältigen Ge­meinde und bin sehr gespannt, was ich hier lernen kann und wem ich alles be­geg­nen werde.

Sprechen Sie mich gerne an! Jedes Ge­spräch wird mir Ihre Gemeinde be­kann­ter machen und davon lebt meine Arbeit. In diesem Sinne: bis hoffent­lich bald!

Ihre Vikarin Charlotte Borneman