Weltgebetstag-Vorbereitung am 29. Januar

Bild: Nonhlanhla Mathe

Wer hat Lust, den Ökumenischen Welt­gebetstag, der am 6. März began­gen wird, wieder oder neu mit vorzube­reiten? Das Thema: „Steh auf und geh“ (Johan­nes 5,2–9a) kommt diesmal aus Simbabwe.

Wir treffen uns zur Vor­berei­tung am Mittwoch, dem 29. Januar, um 18.00 Uhr im Ge­meinde­haus Lößnig.

In Vorfreude auf das gemeinsame Planen und Singen

Maria Schneider, Gisela Krautkrämer


„Schlauer Donnerstag“ am 30. Januar

Beten mit Zweifel? Oder: Im Zweifel: Beten?

Für den 30. Januar um 17.00 Uhr laden wir alle ins Paul-Gerhardt-Haus ein, die sich bei Schorle und Knabbe­reien mit ei­nem Thema aus unserer Runde aus­einan­der­setzen und mit­einan­der ins Gespräch kommen wollen.

Das Thema für diesmal lautet: „Beten mit Zweifel? Oder: Im Zweifel: Beten?“ Die Jahreslosung lädt ein, Raum für Fragen zu öffnen - und über verschiedene Formen des Umgangs mit Zweifel, Klein- und Unglaube nachzudenken und ins Gespräch zu kommen. An dem Nachmittag wollen wir schauen, was so viele Menschen beten lässt, die eigentlich „mit Kirche nichts am Hut haben“ und was andererseits „gestandenen Kirchengliedern“ das Gebet im Halse stecken lässt.

Die Reihe der „Schlauen Donners­tage“ wollen wir gern fortsetzen – und suchen auch immer wieder Menschen, die uns ihr (Lieb­lings‑)Thema nahe­bringen wollen. Wenn Sie dazu Lust oder Ideen haben, nehmen Sie gerne mit uns Kontakt auf.

Pfarrer Reichl und Vikar Herrmann


Mariä Lichtmess – Abschluss der Weihnachtszeit am 2. Februar

Am 2. Februar laden wir zu einem Fami­lien­gottes­dienst mit Tauf­gedächtnis in die Paul-Ger­hardt-Kirche ein. Die Kinder der Christen­lehre werden dabei sein und der Flöten­kreis – und hoffent­lich auch Sie und Ihr! Vierzig Tage nach Heilig Abend endet die Weih­nachts­zeit, für uns Gelegen­heit, noch einmal viele Weih­nachts­lieder zu singen und das Licht vor Augen zu brin­gen, das uns von Gott her das Leben hell macht.

Wer schon vorher ein wenig zu den bibli­schen Hinter­gründen des Fes­tes lesen möchte, schaut in der Bibel bei Lukas 2,22ff., 3. Mose 12,2–4 und 2. Mose 13,2.15 nach.


Passionszeit

Ökumenischer Gottesdienst am Aschermittwoch

Foto: epd bild

Die Zeit der Vorbereitung auf das große Fest unseres Glaubens, auf Ostern, gerät durch alle mögli­chen Fasten­ratgeber in das Zentrum der Auf­merk­sam­keit. Aller­dings mit versch­obenen Priori­täten: Denn der Fokus des Fastens richtet sich für uns ja nicht auf einen schlan­ken Körper, sondern auf eine freie Seele – wenn man das so ver­einfa­chen kann.

Dazu steht am Anfang der 40 Tage (ja, die Sonn­tage sind aus­genom­men) der Ascher­mittwoch als beson­derer Tag der Einkehr: Was hält mich gefangen? Wo lasse ich mich in meinem Denken, Fühlen und Han­deln von Kräften leiten, die mein Leben zer­stören?

Unter dem Zeichen des Asche­kreuzes wird deut­lich: Gott traut uns zu, neu anzu­fangen. Kehr um und glaub an das Evan­gelium.

Sie sind herzlich eingeladen, am 26. Februar, um 19.00 Uhr, in der St. Boni­fa­tius-Kirche den öku­me­nischen Gottes­dienst mit­zufeiern.

7 Wochen ohne … Pessimismus

Eigentlich sollte ich eher anders­herum schreiben: 7 Wochen voller Zu­ver­sicht! Denn die Passions­zeit ist zwar eine Zeit des Ver­zichts, aber sie will un­se­ren Blick auf den Reich­tum rich­ten, den wir im Glauben haben – auf die Frei­heit, die Hoff­nung und den Mut, der von Ostern her in unser Leben kommt.

Wenn auch Sie ver­suchen wollen, mit vielen an­deren Christen dieses Jahr auf Schwarz­malerei und nega­tive Grund­ein­stellung zu ver­zich­ten und statt­dessen dem Glauben, der Liebe und der Hoff­nung Raum geben möch­ten, hält die Web­site >www.7-wochen-ohne.de viele An­re­gungen für Sie be­reit.

Pfarrer Christoph Reichl


Weltgebetstag aus Simbabwe am 6. und 15. März

Bild: Nonhlanhla Mathe

Frauen aus Simbabwe haben für den Welt­gebets­tag 2020 den Bibel­text aus Johan­nes 5 zur Heilung eines Kranken ausgelegt: „Steh auf! Nimm deine Matte und geh!“, sagt Jesus darin zu einem Kranken. In ihrem Welt­gebets­tags-Gottes­dienst lassen uns die Simbabwe­rinnen erfahren: Diese Auffor­derung gilt allen. Gott öffnet damit Wege zu persön­licher und gesell­schaft­licher Ver­änderung.

Die Frauen aus Simbabwe haben das ver­standen und nehmen jeden Tag ihre Matte und gehen. Mit seiner Projekt­arbeit unterstützt der Welt­gebets­tag Frauen und Mädchen weltweit in ihrem Engage­ment: Zum Beispiel in Simbabwe, wo Mädchen und Frauen den Umgang mit sozialen Medien einüben, um ihrer Stimme Gehör zu ver­schaffen; mit einer Kampagne in Mali, die für den Schul­besuch von Mädchen wirbt. Oder mit der Organi­sation von Wasser­schutz­gebieten in El Salvador, verbun­den mit Lobby­arbeit zum Menschen­recht auf Wasser.

In über 120 Ländern wird der Weltgebets­tag nach der Liturgie aus Simbabwe gefeiert, so auch in unserer Gemeinde: Herzlich will­kommen am 6. März, um 14.30 Uhr im Gemeinde­haus Lößnig, und am 15. März, um 10.00 Uhr im Gottes­dienst in der Paul-Gerhardt-Kirche.

Pfarrerin Alber, Diakonin Weiß, Maria Schneider, Gisela Krautkrämer


Spieleabend am 13. März

Anmeldung bis 5. März

Spielen Sie gern Brett- und Karten­spiele? Dann ist hier da­für Gelegen­heit: Herzliche Einladung zum gemein­samen Spielen am Freitag, dem 13. März ab 19.00 Uhr im Paul-Gerhardt Haus für Groß und Klein und Jung und Alt. Wir wollen die verschie­densten Brett- und Karten­spiele aus­probieren, egal ob neuere oder Klassiker wie Rommé oder Schach. Eine kleine Auswahl an Spielen ist vor­han­den, Sie können aber auch gern Ihr Lieb­lings­spiel mitbringen. Kommen Sie vorbei in der Zeit von 19 bis ca. 22.00 Uhr.

Ein kleiner Beitrag zu einem Abend­imbiss darf gern mit­gebracht werden, Ge­tränke sind vorhanden. Zur besseren Planung melden Sie sich bit­te bei mir oder im Pfarramt bis zum 5. März an. Danke!

Diakonin Claudia Weiß


Gemeinderüstzeit 21. bis 24. Mai

Anmeldung bis 10. April

Unsere Gemeinderüstzeit führt uns in die­sem Jahr nach Saal­burg-Ebers­dorf, nahe der Bleiloch-Tal­sperre, ins Rüstzeit­heim Sonnen­schein. Ein­gela­den sind Groß und Klein, Jung und Alt, Familien, Allein­leben­de, Groß­eltern, ... Wir wollen gemein­sam mit­einander ins Gespräch kommen, singen, spielen, in der Um­gebung unter­wegs sein und freuen uns über neue Leute, die diese Gelegen­­heit zum Kennen­lernen nutzen wollen.

Informationen und Anmel­dung bitte bis zum 10. April über Claudia Pfau, Tele­fon 0341/3917114 oder per >E-Mail.

Text und Foto: Matthias Pfau


Gottesdienst für kleine Menschenkinder am 22. März

Foto: epd-Bild/Neetz

Diese besondere Form des Gottesdienstes richtet sich an alle Kinder zwischen 0 und 7 Jahren mit ihren Eltern, Ge­schwi­stern, Groß­eltern, Freunden oder an­de­ren Begleit­personen. Kinder und Erwach­sene feiern einen gemein­samen Gottes­dienst, der sich besonders an den Bedürf­nissen jünge­rer Kinder orien­tiert.

Das heißt, der Gottes­dienst ist ca. 30 Minuten lang und gefüllt mit Liedern, Gebeten und Ge­schichten. Zum Ab­schluss spre­chen wir uns gegen­seitig den Segen zu. Danach laden wir zum gemein­samen Kaffee­trinken ein.

Herzlich willkommen zum Gottes­dienst für kleine Menschen­kinder am 22. März, um 10.00 Uhr, im Gemeinde­haus Lößnig.

Diakonin Claudia Weiß und Team


„Schlauer Donnerstag“ am 26. März

Am 26. März, 17.00 Uhr laden wir wieder alle ins Paul-Gerhardt-Haus ein, die sich bei Schorle und Knabbe­reien mit ei­nem Thema aus unserer Runde aus­einan­der­setzen und mit­einan­der ins Gespräch kommen wollen.

Die Reihe der „Schlauen Donners­tage“ wollen wir gern fortsetzen – und suchen auch immer wieder Menschen, die uns ihr (Lieb­lings‑) Thema nahe­bringen wollen. Wenn Sie dazu Lust oder Ideen haben, nehmen Sie gerne mit uns Kontakt auf.

Pfarrer Reichl und Vikar Herrmann


Jubelkonfirmation am 7. Juni

Inzwischen ist es eine gute Tradition ge­wor­den, dass wir am Sonntag Trini­tatis – das wäre 2020 am 7. Juni – die Jubel­kon­firma­tion feiern wollen. Wir laden dazu alle Jubel­kon­fir­man­din­nen und -konfir­manden sehr herz­lich ein, die in den Jahren 1950 oder früher, 1960, 1970 oder 1995 in der Paul-Ger­hardt-Kir­che in Conne­witz oder in der Geth­semane­kirche in Lößnig konfir­miert worden sind. Bitte geben Sie diesen Termin auch an Ihre Mitkonfirmanden weiter, von de­nen wir wo­möglich keine Adresse haben.

Wer anderswo konfir­miert wurde, aber gerne in unserer Ge­meinde sein Konfir­­mations­jubiläum begehen möchte, der kann sich gerne auch bei uns im Pfarr­amt zur Jubel­konfir­mation anmelden.