Café im Paul-Gerhardt-Haus am 27. September

„Mit der Erde kannst du spielen …“

Herzliche Einladung zu einem sommer­lichen Nach­mittag am 27. September um 15.00 Uhr in das Paul-Gerhardt-Haus, Saal im Erdgeschoss (barrierefrei). Auch wenn wir mit dem Nach­mittags­café in der Tra­dition der Senioren­nach­mittage ste­hen, sind alle ein­ge­laden – auch die, die sich noch nicht als Senior oder Seniorin ver­stehen.

Mit dem Ernte­dank­fest vor der Tür wollen wir einen an­deren Blick auf die Schöp­fung wagen: Unter der Lied­zeile „Mit der Erde kannst du spielen …“ ist viel Raum auch für das Ge­spräch unter­ein­ander – bei Kaffee, Kuchen und fröh­lichen Liedern.

Pfarrer Christoph Reichl


Erntedankfest am 30. September

Erntegaben

In beiden Kirchen wollen wir wieder Ernte­gaben sammeln, die wir am Tag nach unserem fest­lichen Gottes­dienst dem Restau­rant des Herzens in Löß­nig zu­kommen lassen. Wir bitten Sie, die Ga­ben ent­weder am Freitag oder Samstag in der Zeit von 16 bis 18.00 Uhr in der Gethsemane­kir­che unseren Offene-Kirche-Mitarbeitern oder am Sonntag circa eine halbe Stunde vor dem Gottes­dienst in der Paul-Gerhardt-Kirche unserem Kirchen­dienst zu über­geben, da­mit sie vor dem Altar schön arrangiert werden können.

Die ge­sammel­ten Lebens­mittel werden ent­weder direkt im Restau­rant ge­kocht und an­ge­boten oder be­dürf­tigen Fami­lien mit­ge­ge­ben. Bitte achten Sie auf Halt­bar­keit und bei Obst und Ge­müse auf einen frischen Zu­stand.

Gottesdienst und Besuche

Am 30. September feiern wir Ernte­dank – in der Gethsemane­kirche mit einem fest­li­chen Abendmahls­gottes­dienst, den der Sing­kreis musi­kalisch aus­ge­staltet und in der Paul-Gerhardt-Kirche mit einem Fa­milien­gottes­dienst, der von unserem Kin­der­garten mit­ge­staltet wird. Herz­liche Ein­ladung zu unseren Erntedank­gottes­diensten in Connewitz und Lößnig!

Nach dem Gottes­dienst werden wieder Blumen­grüße für Gemeinde­glieder be­reit­stehen, die nicht mehr in unsere Gottes­dienste kommen können – bitte hel­fen Sie uns bei der Er­stellung der Adress­liste und nennen uns bis zum 31. August Namen von Gemeinde­mit­gliedern. Und vor allem bitten wir Sie, sich für den 30. September einen Besuch vor­zu­nehmen.

Vielen Dank!


Pax Deluxe mit JG und Jugendchor

Jugendgottesdienst am 30. September

Pax Deluxe, das ist der Jugend­gottesdienst in der PAX, der Jugend­kirche Leipzig.

Am 30. September ab 17.00 Uhr ge­staltet wieder die JG Connewitz-Lößnig, dies­mal mit dem Jugend­chor ge­meinsam, diesen Gottes­dienst für alle Jugend­lichen in Leip­zig. Egal ob Kon­fir­mand oder Mitte 20 oder Ü 30, wer sich das nicht en­tgehen lassen will, soll­te sich an diesem Tag auf den Weg in die ehe­malige Friedens­kirche in Gohlis ma­chen um uns live und in Aktion zu er­le­ben. Musi­ka­lisch wird unser Jugend­chor nicht nur dabei, son­dern mitten­drin sein und u. a. einen Vor­ge­schmack auf sein Kon­zert im Herbst bei uns geben. Wenn das alles kein Grund ist, un­be­dingt vor­bei zu kommen und sich den Termin vor­zu­merken!

Wir freuen uns, wenn wir viele be­kann­te Ge­sich­ter aus un­serer Ge­meinde in der PAX wieder­sehen werden. Und keine Angst, für diesen Gottes­dienst ist nie­mand „zu alt“!

(Wer nicht kommen kann, muss nicht traurig sein: Teile aus diesem Jugend­gottes­dienst werden wir voraus­sichtlich An­fang November im Kon­fir­man­den­be­grü­ßungs­gottes­dienst in Connewitz noch ein­mal zeigen.)

Jugendrüstzeit vom 28. bis 30. September

Zuvor fahren wir vom 28. bis 30. September mit Junger Gemeinde und Jugend­chor nach Windisch­leuba auf Jugend­rüstzeit, um alles bestens vor­zu­berei­ten. Wer von den Jugend­lichen in unserer Ge­meinde auf diese Rüst­zeit noch mit­fah­ren will, melde sich bitte bis Mitte August bei >Diakonin Weiß für diese Frei­zeit an.


Gottesdienst für kleine Menschenkinder am 28. Oktober

Foto: epd-bild/Neetz

Herzlich willkommen um 10.00 Uhr im Ge­meinde­haus Lößnig zum Gottes­dienst für Familien mit Kindern zwischen 0 und 7 Jah­ren! Geschwister, Groß­eltern, Freun­de oder andere Begleit­personen sind na­türlich mit ein­ge­laden. Wir feiern vor dem Altar einen Gottes­dienst, der sich be­son­ders an den Bedürf­nissen jüngerer Kinder orien­tiert. So ist der Gottes­dienst nur ca. 30 Minuten lang, gefüllt mit Liedern, Gebeten, einer bibli­schen Ge­schichte und einem Kreativ­teil. Zum Ab­schluss segnen die Eltern ihre Kinder und die Kinder die Eltern.

Wer danach noch bleiben will, ist zum gemein­samen Kaffee­trinken ein­ge­laden, bei dem man andere Familien aus der Gemeinde kennen­lernen kann.

Diakonin Claudia Weiß und Team


Konzert des Jugendchores am 31. Oktober

„Evening Rise“

Nach großen Projekten des Jugend­chores im Jahr 2018 in Zusammen­arbeit mit der Kurrende und den Konfir­manden hat der Jugend­chor zum Ende des Jahres ein eige­nes Pro­gramm auf die Beine gestellt.

Verschie­dene Klänge aus Film­musik, Pop­musik, altem und neuem Lied­gut werden zu hören sein. Der eine oder andere Titel ist Ihnen sicher bekannt …

Herzliche Einladung zu einem stimmungs­vollen Abend am 31. Ok­tober, 17.00 Uhr in der Geth­se­mane­kirche in Löß­nig.

Der Eintritt ist frei.

Ulrike Pippel, Leiterin des Jugendchors


Begrüßung der neuen Konfirmanden am 4. November

Am 4. November wird die neue Konfir­manden­gruppe (Konfis Klasse 7) im Gottes­dienst in der Paul-Ger­hardt-Kirche begrüßt.

Um unsere neuen Konfis in der Gemeinde herzlich will­kommen zu heißen, wird die Junge Gemeinde diesen Gottes­dienst mit­ge­stalten. Sie wird Teile des Jugend­gottes­dienstes, den sie Ende Sep­tember in der PAX-Jugend­kirche gestaltet hat, in den Gottes­dienst ein­bringen.

Wer beim Gottesdienst in der Jugend­kirche nicht dabei sein konnte, sollte sich also un­bedingt diesen Termin vor­merken: 4. No­vember, 10.00 Uhr, Paul-Ger­hardt-Kirche. Es ist auf jeden Fall etwas Beson­deres, wenn die ver­schie­denen Jugend­gruppen unserer Gemeinde zusam­men Gottes­dienst mit der ganzen Ge­meinde feiern.

Konfirmanden und Junge Gemeinde sind die Zukunft unserer  Kirch­gemeinde. Kommen Sie zahl­reich und  zeigen Sie den Jugend­lichen unserer Ge­meinde, dass Sie sie in ihrem Engage­ment und in ihrem Glauben unter­stützen.


Elias

Einführungsabend am 7. November

Im Vorfeld zur Aufführung des Orato­riums „Elias“ von Felix Mendels­sohn Bar­tholdy laden wir zu einem Abend ein, der die Ge­stalt des Elias näher beleuchten und uns das dama­lige, im Orato­rium dar­gestellte Ge­schehen, verständ­lich ma­chen soll. Elias, ein Prophet des Alten Testa­ments, ist durch­aus eine proble­matische Figur. Sein Gottes­bild ist uns fremd und sein rücks­ichts­loser Eifer wirft Fra­gen auf: Wie kann ich das mit dem barm­herzigen Gott ver­binden, der sich uns in Jesus offen­bart? Aber auch Elias durch­lebt eine Wand­lung und be­gegnet Gott ganz neu und vor allem anders als er­wartet.

Im Laufe des Abends wird es Informa­tionen zum Kompo­nisten, zur Ent­stehung des Werkes und zu den theolo­gischen Hinter­gründen der verwen­deten Texte geben. Musika­lische Ein­drücke werden den Abend ab­runden.

Herzlich willkommen zu einem Abend zu Mendels­sohn, seinem Orato­rium und dem streit­baren Pro­phe­ten am 7. No­vember, 19.30 Uhr, im Paul-Gerhardt-Haus.

Oratorium „Elias“ am 21. November

Dieses beeindruckende Werk Mendels­sohns hat die Ge­schichte des großen Pro­phe­ten zum Inhalt und beschreibt in herr­lichen Chören und Arien bewe­gende und be­wegte Mo­mente aus dessen Leben. Die Musik zieht Publikum und Mit­wir­kende gleicher­maßen in ihren Bann, und unsere Paul-Ger­hardt-Kan­torei freut sich darauf, dieses Werk in unserer Kirche erneut aufführen zu dürfen. Mit dabei sind das Mittel­deutsche Kammer­orchester und die Soli­sten Bettine Kampp, Su­sanne Krum­biegel, Tobias Hunger und in der Titel­partie Gun-Wook Lee.

Herzliche Einladung zur Auf­führung des Orato­riums „Elias“ am Buß- und Bettag, dem 21. No­vember, 17.00 Uhr, in der Paul-Gerhardt-Kirche. Karten zum Preis von 18 € / er­mäßigt 13 € sind ab sofort im Vor­verkauf (Pfarr­amt, Buch­handlung Fleisch­mann, Musikalien­handlung Oelsner) erhältlich.

Kantorin Elisabeth Kindel


Klezmerkonzert am 10. November

Foto: Naschuwa

Fröhlich, inspirie­rend, aber auch nach­denklich wirkt das Pro­gramm der Musik­gruppe „Na­schuwa“. Es spannt einen wei­ten Bogen, stellt unter­schied­liche Seiten der jüdi­schen Musik-Kultur vor und schlägt Brücken zum Hier und Heute. Neben der virtu­osen Musik kommt auch der jüdi­sche Humor nicht zu kurz.

Wir laden herzlich ein zum Konzert am 10. No­vember, um 20.00 Uhr in der Paul-Ger­hardt-Kirche. Der Eintritt kostet 14 € / ermäßigt 10 €.

connewitzerkulturkreuz e.V.


Martinstag am 11. November

Martin, Bischof von Tours, lebte von 316 bis 397. Bekannt ist vor allem die Geschichte, wie er seinen Mantel mit dem Schwert teilte, und eine Hälfte einem Armen gab. Gemein­sam mit unserer katho­lischen Nach­bar­gemeinde geden­ken wir am 11. No­vember dieses Heiligen. Wir be­ginnen um 17.00 Uhr in der St. Bo­nifatius-Kirche mit einer Andacht. Ab 17.30 Uhr wird es wieder einen Martins­zug mit selbst­gebastel­ten Later­nen durch Conne­witz geben. Die Kinder be­schließen den Martins­tag mit Singen und Hörnchen­teilen im Angelika­stift.

Laternenbasteln am 6. November

Damit wir beim Laternen­umzug auch Laternen dabei haben, laden wir alle Vor­schul­kinder (3–6 Jahre) zum Laternen­basteln am Dienstag, den 6. November, ab 16 bis 17.30 Uhr ins Paul-Gerhardt-Haus ein. Bastel­material ist vor­handen, um eine Spende für die Material­kosten wird vor Ort gebeten.

Bitte melden Sie sich aufgrund der begrenz­ten Platz­kapazität im Pfarr­amt bis 23. Ok­tober dazu an.

Ordner gesucht am 11. November

Liebe Eltern, Großeltern, Onkel und Tanten, wir brauchen am Sonntag, dem 11. No­vember, ab 17.30 Uhr wieder viele Ordner (40–50 Per­sonen), damit der Laternenumzug mit über 800 Be­suchern nach der Andacht um 17.00 Uhr durch Connewitz überhaupt statt­finden kann. Bitte melden Sie sich dazu bei mir und merken Sie sich diesen Termin schon vor. Um 16.45 Uhr wird es vor der St. Boni­fatius-Kirche eine kleine Ein­führung von mir dazu geben. Alle Eltern sind aufge­fordert, ihre Warn­westen unbe­dingt mitzu­bringen! Sie können dann, als Ordner erkenn­bar, ganz „normal“ im Zug mit Ihren Kindern und Enkeln mitlaufen und müssen lediglich die Augen offen­halten.

Helfen Sie uns, den Martinszug auch weiterhin durch­zuführen. Herz­lichen Dank für Ihre Bereit­schaft!

Ihre Diakonin Claudia Weiß


Friedensdekade vom 12. bis 18. November

Wo stehst Du?

Auf diese Frage gibt es meist nur zwei Ant­wor­ten: hier oder dort, auf der rich­ti­gen oder auf der falschen Seite, links oder rechts. – „Ich stehe auf keinen Fall hier, aber die dort drüben …!“ He­rkunft, Reli­gion, sexuelle Orien­tierung und poli­ti­sche Gesin­nung werden wieder und immer lauter Anlass, Men­schen in Kate­gorien ein­zutei­len, abzu­werten, auszu­schließen. Wo stehe ich, wo stehen wir als Christen? Dieser Frage wollen wir während der Frie­dens­dekade nach­gehen.

Nachgehen im ganz wörtli­chen Sinn werden wir den Spuren von Ausgren­zung in unserer Nach­bar­schaft. Wir gehen zu Stolper­steinen im Gebiet unserer Ge­meinde. Die Steine er­innern an das Schick­sal von Leipzige­rinnen und Leipzi­gern, für die die Aus­gren­zung durch ihre Nach­barn tödlich endete. Wir laden ein zum Gebet an diesen Orten. Wir wollen dafür beten, dass sich das nie wie­der­holt. Wir wollen für Frieden in unserer Nach­bar­schaft beten. Frieden ist nicht anonym und weit weg irgend­wo in der Welt. Frieden hat ein Gesicht. Es ist das Gesicht neben dir!

Ausstellung, Friedensgebete und ökumenischer Gottesdienst

Begleitend zu den Friedens­gebeten wird im Novem­ber in der Paul-Ger­hardt-Kirche eine Aus­stellung der Arbeits­gemein­schaft Stolper­steine zu sehen sein, die Leipzi­ger Stolper­steine und die Schicksale dahinter vorstellt und über das Projekt informiert.

Zu den Friedens­gebeten wird die Aus­stellung jeweils ab 18.30 Uhr geöffnet sein. Von der Kirche aus besteht dann die Mög­lich­keit, den Weg zu den Steinen gemein­sam zu gehen oder mit der Straßen­bahn zu fahren. Jeweils 19.30 Uhr beginnen die Friedens­gebete am Stolper­stein:

  • 12.11., Scheffelstraße 21
  • 13.11., Arthur-Hoffmann-Straße 150
  • 14.11., Karl-Jungbluth-Straße 35
  • 15.11., Bornaische Straße 75
  • 16.11., Bernhard-Göring-Straße 152

Am 18. November um 19.00 Uhr laden wir herzlich in die St. Boni­fatius-Kirche zum Ökume­nischen Gottes­dienst ein.

Termine in der Stadt

  • 8.11.: Gedenkmarsch, 18.00 Uhr, Ariowitsch-Haus
  • 9.11.: Gedenkaktion des Leipziger Ökumene­kreises ab 9.30 Uhr an der ehema­ligen Syna­goge in der Gottsched­straße
  • 9.11.: „Mahnwache und Stolper­steine putzen“ von 16.30 bis 18.00 Uhr in der Innen­stadt, Details zum Pro­gramm finden Sie >hier
  • 23.11.: Die Arbeits­gemeinschaft Stolper­steine Leipzig lädt ein zur Verle­gung eines neuen Steins

Mystisches und Fabelhaftes aus der Chormusik am 17. November

„Ich hab die Nacht geträumet“

Zu einem besonderen Chorkonzert lädt das Ensemble ton.affin (Leitung: Ko­nrad Pippel) am 17. No­vember um 17.00 Uhr in die Geth­semane­kirche Löß­nig ein.

Passend zur Stimmung am Ende des Kirchenjahres erklingen Lieder, die von Mythen, Fabeln und Mär­chen erzählen. Das Pro­gramm reicht von sphäri­schen A-Cape­lla-Klän­gen über Chor­improvi­sation bis hin zu instru­mental beglei­teten Cho­rstücken. Es ver­spricht, eine ab­wechs­lungs­reiche wie auch bewe­gende und tief­gehende Stunde zu werden.

Der Eintritt ist frei, um eine Kollekte am Ausgang wird gebeten.


Gemeindeversammlung zur Strukturreform am 18. November

Die Gespräche zur Neugestaltung der Struktur in der Region V des Kirchen­bezirkes (Probst­heida-Störmthal-Wachau, Marienbrunn, Andreas, Peters, Bethle­hem und Connewitz-Lößnig) nehmen Fahrt auf: 20 Jahre nach der Ver­einigung unserer beiden Gemeinde­teile hat sich der Kirchen­vorstand ent­schie­den, die Ver­eini­gung mit weite­ren Gemein­den sorgfältig zu prüfen.

Nach unserer Einschätzung können uns erst durch eine so enge Ver­bin­dung sinn­volle Möglich­keiten aus der neuen Struktur entstehen: Verwal­tung kann gebündelt, neue Arbeits­bereiche an­gegan­gen werden und die eigent­liche Auf­gabe von Kirch­gemeinde, die Men­schen vor Ort zu erreichen, kann wieder mehr Platz bekom­men. Wichti­ges Krite­rium bei den Ver­hand­lungen: Die Bin­dung an die jeweili­gen Orte des kirch­lichen Lebens und das Engage­ment für die Ge­meinde­teile dürfen nicht verloren gehen.

Wir bitten Sie, die Gespräche in Ihr Gebet auf­zunehmen und uns offen mit Ihrem Rat und Ihren Fragen zu begeg­nen. Die Ge­meinde­versamm­lung am 18. No­vember im An­schluss an den Gottes­dienst in der Paul-Gerhardt-Kirche bietet dazu gute Gelegen­heit.


1. Advent – Helfer gesucht

Am 1. Advent feiern wir traditionell zunächst um 7.00 Uhr eine Früh­mette in der Paul-Ger­hardt-Kirche. Danach sind alle zum Advents­frühstück in das Paul-Ger­hardt-Haus eingeladen. Gut ge­stärkt geht es an­schlie­ßend zum Advents­singen im St. Elisa­beth-Kranken­haus.

Adventsfrühstück

Das Frühstück am 1. Advent braucht fleißige Menschen, die es vorbe­reiten. Es werden Helfer zum Ein­decken (voraus­sichtich am 30.11. bzw. 01.12.) sowie Vor­bereiten und Aufräumen des Frühstücks (am 02.12.) benötigt. Wer hier beim Ein­decken, Schnitten schmieren oder Tee kochen etc. helfen kann, melde sich dazu bitte bei Familie Eter­nach (in den Kinder­gruppen), die dies dankens­werter­weise ko­ordinie­ren, oder bei mir!

Adventssingen im Krankenhaus

Nach Adventsmette und -frühstück besu­chen die Kinder die Patien­ten des Elisa­beth-Kranken­hauses auf ihren Statio­nen, um ihnen einen musika­lischen Ad­vents­gruß zu bringen. Herz­liche Einla­dung dazu an alle Kinder, deren Fami­lien, Musizie­rende mit Ihrem Instru­ment (zur Lied­begleitung), sowie interes­sierte Erwach­sene, die uns dabei unter­stützen können!

Basteln für das Adventssingen im November

Neben dem musikalischen Gruß wollen wir den Patienten auch mit kleinen selbst­gebastel­ten Geschen­ken eine Freude bereiten. Oft hängen die ge­bastelten Grüße das ganze Jahr auf den Statio­nen im Kranken­haus!


Alle Christenlehre- und Kurrende­eltern, Groß­eltern und weitere Helfer können sich im Novem­ber immer montags, dienstags und mitt­wochs von 16 bis 18.00 Uhr in der „Bastel­stube“ im Paul-Ger­hardt-Haus bei Tee und Kaffee zum Basteln und Klönen treffen. Nutzen Sie gern diese Möglich­keit zum Aus­tausch. Es braucht viele fleißige Hände, um die ca. 450 Ge­schenke zu basteln! Mit­basteln kann jeder, ein­fachste Grund­techni­ken in Falten, Kleben und Schneiden genügen!

Am 13. November ab 16.15 Uhr sind alle nach dem Senioren­kreis eben­falls zum Basteln in das Gemeinde­haus Lößnig herzlich ein­geladen.

Herzliche Einladung auch zum Basteln bei Musik, Knab­berei und warmem Getränk am Dienstag, dem 27. No­vem­ber, 16 bis ca. 17.15 Uhr im Paul-Gerhardt-Haus. Bitte melden Sie sich kurz im Pfarr­amt oder bei mir, wenn Sie an diesem Nach­mittag kommen möchten. Herzlichen Dank für alles Mittun!

Ihre Diakonin Claudia Weiß