Friedensdekade vom 12. bis 18. November

Wo stehst Du?

Auf diese Frage gibt es meist nur zwei Ant­wor­ten: hier oder dort, auf der rich­ti­gen oder auf der falschen Seite, links oder rechts. – „Ich stehe auf keinen Fall hier, aber die dort drüben …!“ He­rkunft, Reli­gion, sexuelle Orien­tierung und poli­ti­sche Gesin­nung werden wieder und immer lauter Anlass, Men­schen in Kate­gorien ein­zutei­len, abzu­werten, auszu­schließen. Wo stehe ich, wo stehen wir als Christen? Dieser Frage wollen wir während der Frie­dens­dekade nach­gehen.

Nachgehen im ganz wörtli­chen Sinn werden wir den Spuren von Ausgren­zung in unserer Nach­bar­schaft. Wir gehen zu Stolper­steinen im Gebiet unserer Ge­meinde. Die Steine er­innern an das Schick­sal von Leipzige­rinnen und Leipzi­gern, für die die Aus­gren­zung durch ihre Nach­barn tödlich endete. Wir laden ein zum Gebet an diesen Orten. Wir wollen dafür beten, dass sich das nie wie­der­holt. Wir wollen für Frieden in unserer Nach­bar­schaft beten. Frieden ist nicht anonym und weit weg irgend­wo in der Welt. Frieden hat ein Gesicht. Es ist das Gesicht neben dir!

Ausstellung, Friedensgebete und ökumenischer Gottesdienst

Ab sofort ist in der Paul-Ger­hardt-Kirche eine Aus­stellung der Arbeits­gemein­schaft Stolper­steine zu sehen, die Leipzi­ger Stolper­steine und die Schicksale dahinter vorstellt und über das Projekt in­for­miert. Diese die Friedens­gebete begleitende Ausstellung kann vor und nach den Gottesdiensten sowie sonsti­gen Ver­anstal­tungen in der Kirche besichtigt werden.

Vor den Friedens­gebeten wird die Aus­stellung jeweils ab 18.30 Uhr geöffnet sein. Von der Kirche aus besteht dann die Mög­lich­keit, den Weg zu den Steinen gemein­sam zu gehen oder mit der Straßen­bahn zu fahren. Jeweils 19.30 Uhr beginnen die Friedens­gebete am Stolper­stein:

  • 12.11., Scheffelstraße 21
  • 13.11., Arthur-Hoffmann-Straße 150
  • 14.11., Karl-Jungbluth-Straße 35
  • 15.11., Bornaische Straße 75
  • 16.11., Bernhard-Göring-Straße 152

Am 18. November um 19.00 Uhr laden wir herzlich in die St. Boni­fatius-Kirche zum Ökume­nischen Gottes­dienst ein.

Termine in der Stadt

  • 8.11.: Gedenkmarsch, 18.00 Uhr, Ariowitsch-Haus
  • 9.11.: Gedenkaktion des Leipziger Ökumene­kreises ab 9.30 Uhr an der ehema­ligen Syna­goge in der Gottsched­straße
  • 9.11.: „Mahnwache und Stolper­steine putzen“ von 16.30 bis 18.00 Uhr in der Innen­stadt, Details zum Pro­gramm finden Sie >hier
  • 23.11.: Die Arbeits­gemeinschaft Stolper­steine Leipzig lädt ein zur Verle­gung eines neuen Steins

Mystisches und Fabelhaftes aus der Chormusik am 17. November

„Ich hab die Nacht geträumet“

Zu einem besonderen Chorkonzert lädt das Ensemble ton.affin (Leitung: Ko­nrad Pippel) am 17. No­vember um 17.00 Uhr in die Geth­semane­kirche Löß­nig ein.

Passend zur Stimmung am Ende des Kirchenjahres erklingen Lieder, die von Mythen, Fabeln und Mär­chen erzählen. Das Pro­gramm reicht von sphäri­schen A-Cape­lla-Klän­gen über Chor­improvi­sation bis hin zu instru­mental beglei­teten Cho­rstücken. Es ver­spricht, eine ab­wechs­lungs­reiche wie auch bewe­gende und tief­gehende Stunde zu werden.

Der Eintritt ist frei, um eine Kollekte am Ausgang wird gebeten.


Gemeindeversammlung zur Strukturreform am 18. November

Die Gespräche zur Neugestaltung der Struktur in der Region V des Kirchen­bezirkes (Probst­heida-Störmthal-Wachau, Marienbrunn, Andreas, Peters, Bethle­hem und Connewitz-Lößnig) nehmen Fahrt auf: 20 Jahre nach der Ver­einigung unserer beiden Gemeinde­teile hat sich der Kirchen­vorstand ent­schie­den, die Ver­eini­gung mit weite­ren Gemein­den sorgfältig zu prüfen.

Nach unserer Einschätzung können uns erst durch eine so enge Ver­bin­dung sinn­volle Möglich­keiten aus der neuen Struktur entstehen: Verwal­tung kann gebündelt, neue Arbeits­bereiche an­gegan­gen werden und die eigent­liche Auf­gabe von Kirch­gemeinde, die Men­schen vor Ort zu erreichen, kann wieder mehr Platz bekom­men. Wichti­ges Krite­rium bei den Ver­hand­lungen: Die Bin­dung an die jeweili­gen Orte des kirch­lichen Lebens und das Engage­ment für die Ge­meinde­teile dürfen nicht verloren gehen.

Wir bitten Sie, die Gespräche in Ihr Gebet auf­zunehmen und uns offen mit Ihrem Rat und Ihren Fragen zu begeg­nen. Die Ge­meinde­versamm­lung am 18. No­vember im An­schluss an den Gottes­dienst in der Paul-Gerhardt-Kirche bietet dazu gute Gelegen­heit.


Oratorium „Elias“ am 21. November

Dieses beeindruckende Werk Mendels­sohns hat die Ge­schichte des großen Pro­phe­ten zum Inhalt und beschreibt in herr­lichen Chören und Arien bewe­gende und be­wegte Mo­mente aus dessen Leben. Die Musik zieht Publikum und Mit­wir­kende gleicher­maßen in ihren Bann, und unsere Paul-Ger­hardt-Kan­torei freut sich darauf, dieses Werk in unserer Kirche erneut aufführen zu dürfen. Mit dabei sind das Mittel­deutsche Kammer­orchester und die Soli­sten Bettine Kampp, Su­sanne Krum­biegel, Tobias Hunger und in der Titel­partie Gun-Wook Lee.

Herzliche Einladung zur Auf­führung des Orato­riums „Elias“ am Buß- und Bettag, dem 21. No­vember, 17.00 Uhr, in der Paul-Gerhardt-Kirche. Karten zum Preis von 18 € / er­mäßigt 13 € sind ab sofort im Vor­verkauf (Pfarr­amt, Buch­handlung Fleisch­mann, Musikalien­handlung Oelsner) erhältlich.

Kantorin Elisabeth Kindel


1. Advent – Helfer gesucht

Am 1. Advent feiern wir traditionell zunächst um 7.00 Uhr eine Früh­mette in der Paul-Ger­hardt-Kirche. Danach sind alle zum Advents­frühstück in das Paul-Ger­hardt-Haus eingeladen. Gut ge­stärkt geht es an­schlie­ßend zum Advents­singen im St. Elisa­beth-Kranken­haus.

Adventsfrühstück

Das Frühstück am 1. Advent braucht fleißige Menschen, die es vorbe­reiten. Es werden Helfer zum Ein­decken (voraus­sichtich am 30.11. bzw. 01.12.) sowie Vor­bereiten und Aufräumen des Frühstücks (am 02.12.) benötigt. Wer hier beim Ein­decken, Schnitten schmieren oder Tee kochen etc. helfen kann, melde sich dazu bitte bei Familie Eter­nach (in den Kinder­gruppen), die dies dankens­werter­weise ko­ordinie­ren, oder bei mir!

Adventssingen im Krankenhaus

Nach Adventsmette und -frühstück besu­chen die Kinder die Patien­ten des St. Elisa­beth-Kranken­hauses auf ihren Statio­nen, um ihnen einen musika­lischen Ad­vents­gruß zu bringen. Herz­liche Einla­dung dazu an alle Kinder, deren Fami­lien, Musizie­rende mit Ihrem Instru­ment (zur Lied­begleitung), sowie interes­sierte Erwach­sene, die uns dabei unter­stützen können!

Basteln für das Adventssingen im November

Neben dem musikalischen Gruß wollen wir den Patienten auch mit kleinen selbst­gebastel­ten Geschen­ken eine Freude bereiten. Oft hängen die ge­bastelten Grüße das ganze Jahr auf den Statio­nen im Kranken­haus!


Alle Christenlehre- und Kurrende­eltern, Groß­eltern und weitere Helfer können sich im Novem­ber immer montags, dienstags und mitt­wochs von 16 bis 18.00 Uhr in der „Bastel­stube“ im Paul-Ger­hardt-Haus bei Tee und Kaffee zum Basteln und Klönen treffen. Nutzen Sie gern diese Möglich­keit zum Aus­tausch. Es braucht viele fleißige Hände, um die ca. 450 Ge­schenke zu basteln! Mit­basteln kann jeder, ein­fachste Grund­techni­ken in Falten, Kleben und Schneiden genügen!

Am 13. November ab 16.15 Uhr sind alle nach dem Senioren­kreis eben­falls zum Basteln in das Gemeinde­haus Lößnig herzlich ein­geladen.

Herzliche Einladung auch zum Basteln bei Musik, Knab­berei und warmem Getränk am Dienstag, dem 27. No­vem­ber, 16 bis ca. 17.15 Uhr im Paul-Gerhardt-Haus. Bitte melden Sie sich kurz im Pfarr­amt oder bei mir, wenn Sie an diesem Nach­mittag kommen möchten. Herzlichen Dank für alles Mittun!

Ihre Diakonin Claudia Weiß


Musik in der Advents- und Weihnachtszeit

Wenn die Tage dunkler werden und in uns die Sehn­sucht nach Ruhe und Be­sinnung wieder­er­wacht, möchten wir Sie in unsere Kirchen einladen, um einmal inne­zu­hal­ten und den alten Worten und Melo­dien zu lau­schen, die für uns so kost­bar sind.

Es finden folgen­de musikali­sche Veran­stal­tun­gen und Gottes­dienste statt:

  • Am 1. Advent um 7.00 Uhr wird die Früh­mette im Kerzen­schein von der Kur­rende fest­lich ge­stal­tet.
  • Am 2. Advent um 16.00 Uhr sind Sie herz­lich in die Gethse­mane­kirche ein­ge­laden. Unter der Lei­tung von Sabine Rauwolf und Eberhard Michel ge­stal­ten der Sing­kreis und der Block­flöten­kreis die Advents- und Weih­nachts­musik zum Zu­hören und Mit­singen.
  • Am 12. Dezember um 16.00 Uhr spielt der Block­flöten­kreis im Alten­pflege­heim Dölitz (Bornaische Str. 188). Es soll ein advent­lich-weih­nacht­licher Nach­mittag sein mit Musik, Lie­dern zum Mit­singen und Ge­dan­ken zur Be­sinnung auf Advent und Weih­nach­ten.
  • Am 3. Advent um 16.00 Uhr sind Sie herz­lich will­kommen zu unserer Conne­witzer Advents­musik im Kerzen­schein. Es singen und musi­zieren unsere musi­kali­schen Gruppen von Vor­kurrende bis Kan­torei, Posaunen­chor und Instru­menta­lis­ten.
  • Am Heiligen Abend um 23.00 Uhr werden in be­währ­ter Wei­se Aus­züge aus dem Messias er­klingen. Es musi­zieren unsere Kan­torei und ein Kammer­orches­ter.
  • Der Gottes­dienst am 26. Dezember um 10.00 Uhr schließ­lich wird mit dem Posaunen­chor ein fröh­licher Singe­gottes­dienst mit alten und neuen Weih­nachts­liedern ge­staltet.

Die Veran­stal­tungen finden, wenn nicht anders an­ge­ge­ben, in der Paul-Ger­hardt-Kirche statt. Der Ein­tritt ist frei! Um Spen­den wird gebeten.

Kantorin Elisabeth Kindel


Bläserklänge und Glühwein am 6. Dezember

Auch in diesem Advent laden wir herzlich zu einer neuen Ausgabe des Conne­witzer Turm­blasens ein. Am Nikolaus­abend, dem 6. Dezember von 18 bis 19.00 Uhr wird der Posaunen­chor unserer Kirch­gemeinde vom Turm der Paul-Ger­hardt-Kirche Advents­musik er­schallen lassen.

Wie in den letzten Jahren auch bieten wir den Zu­hörerinnen und Zuhörern Glüh­wein und Kinder­glühwein – beides in Bio-Qualität – an.

Herzliche Einladung zum Connewitzer Turmblasen!

connewitzerkulturkreuz e. V.


Gottesdienste für kleine Menschenkinder
am 9. und 24. Dezember

Foto: epd-Bild/Neetz

Unser Gottesdienst für kleine Menschen­kinder richtet sich an Kinder zwischen 0 und 7 Jah­ren mit ihren Eltern, Ge­schwi­stern, Groß­el­tern, Freunden oder an­deren Begleit­perso­nen. Kinder und Erwach­sene feiern einen ge­mein­samen Gottes­dienst, der sich beson­ders an den Bedürf­nissen jüngerer Kinder orien­tiert: Der Gottes­dienst ist ca. 30 Minuten lang, und gefüllt mit Liedern, Gebeten und Ge­schich­ten. Zum Abschluss sprechen wir uns gegenseitig den Segen zu. Danach laden wir zum gemein­samen Kaffee­trinken ein.

Im Dezember findet dieser besondere Gottes­dienst gleich zweimal statt:

  • Am 2. Advent, um 10.00 Uhr, im Gemeinde­haus Lößnig werden wir uns gemeinsam auf den Weg zum Weihnachts­fest machen.
  • Am 24. Dezember, um 10.00 Uhr, im Paul-Ger­hardt-Haus, Raum 3 wollen wir an Jesu Geburt erinnern, diese feiern und es so Weih­nachten werden lassen. Für das Kirchen­café danach kann gern etwas zum Essen und Teilen, z. B. Gebäck, Kekse, mitgebracht werden.

Herzliche Einladung!

Diakonin Claudia Weiß und Team


Großer Seniorennachmittag am 20. Dezember

Herzliche Einladung zum Senioren­nachmit­tag in der Advents­zeit!

Am 20. Dezember um 15.00 Uhr begrüßen wir Sie gerne im großen Saal des Paul-Ger­hardt-Hauses (1. Etage). Die Kinder des Kinder­gartens „Meusi“ führen für uns ihr Krippen­spiel noch einmal auf und lassen uns so die Ge­schichte der Weih­nacht mit­erleben. Unser Treffen an diesem Nach­mittag von 15 bis ca. 16.30 Uhr ist eine gute Gelegen­heit, gemein­sam zu singen und bei Kaffee und Weih­nachts­stollen mit­einan­der ins Ge­spräch zu kommen. Eine kleine An­dacht soll einen Impuls geben zum Nach­denken und Weiter­denken. Ich freue mich auf Sie!

Ihre Pfarrerin Ruth Alber

P. S.: Wer könnte mithelfen beim Kaffee­kochen und Auf­räumen? Bitte im >Pfarr­amt bei Frau Skoruppa melden.


Gottesdienste am Heiligen Abend

Am Vormittag sind Familien mit klei­nen Kindern und Vorschulkindern zum >Gottes­dienst für kleine Menschen­kinder in das Paul-Gerhardt-Haus ein­ge­la­den: Für Kinder im Alter von 0 bis 7 Jahren nach­voll­zieh­bar Gottes­dienst zu feiern und Weihn­ach­ten erleb­bar zu machen – die Eltern des Krabbel­kreises bereiten bestimmt wieder ein kleines Krippen­spiel vor – hat im letzten Jahr viele junge Familien ange­zogen.

Sind die Kinder etwas älter, passen die Gottes­dienste um 14.30 Uhr: In der Gethse­mane­kirche in Lößnig führen die Kinder der >Christen­lehre unter der Lei­tung von Diakonin Weiß das Krippen­spiel „Flashmob auf dem Weihnachts­markt“ auf. Rundum familien­tauglich ist auch das musi­kalische Spiel der >Kurren­de in der Paul-Gerhardt-Kirche.

Die Ver­kündigungs­spiele um 16.00 Uhr werfen einen eher unge­wöhn­lichen Blick auf das Geschehen in Jeru­salem und Bethle­hem und sind daher eher für Familien mit größeren Kindern geeig­net. In Lößnig spielen die Konfir­man­den der 8. Klasse und in Connewitz Jugend­liche aus der >Spielschar um Thomas Noack.

In der Paul-Gerhardt-Kirche bringen die Vesper um 18.00 Uhr und die Christ­nacht um 23.00 Uhr die Weihnachts­botschaft ganz ohne Krippen­spiel – aber mit vielen Liedern und Aus­schnitten aus Händels Messias – in die Herzen.

Allen Gottes­diensten gemein­sam ist: wir wollen feiern, dass Gott Mensch ge­wor­den ist!

Fotos: Krippenspiele 2017


Wir bitten zum Tee!

Danke-Empfang zu Epiphanias

Am 6. Januar feiern wir um 14.30 Uhr in der Paul-Ger­hardt-Kirche einen Abend­mahls­gottes­dienst. Danach möchten wir den Ehren­amt­lichen in unserer Ge­meinde von Herzen Dank sagen, ins Ge­spräch kommen, gemein­sam Tee trinken, eine Kleinig­keit essen und neben Themen unserer Ge­meinde auch Fra­gen des Alltags er­örtern. Wir freuen uns auf zwei gemein­same Stunden mit Ihnen im Paul-Gerhardt-Haus! Planen Sie bitte den Zeitraum von 16 bis 18.00 Uhr ein und melden Sie sich freund­licher­weise im >Pfarr­amt, dies hilft uns bei der Vor­berei­tung und Pla­nung, vielen Dank!

Zum Thema fallen Ihnen sicher Begriffe ein wie Teesieb, Tanz­tee, Tee­licht und Teebeutel­weit­zielwurf. Es wird ein vergnüg­licher Nach­mittag – für Tee-Fastende halten wir frisch ge­brühten Kaffee bereit!

Thomas Noack


Winterzeit – Brettspielzeit

Spieleabend am 11. Januar

Vielleicht wollen Sie Ihr neues Spiel, was Sie zu den Feier­tagen bekom­men haben, einmal in größerer Runde testen? Oder Sie spielen einfach gern? Dann ist hier dafür Ge­legen­heit:

Herzliche Einladung zum gemein­samen Spie­len am Freitag, dem 11. Januar, ab 19.00 Uhr, im Paul-Gerhardt-Haus für Groß und Klein und Jung und Alt. Wir wollen die ver­schie­den­sten Brett- und Karten­spiele in  kleinen  Tisch­gruppen aus­probie­ren (und viel­leicht auch ein paar Groß­gruppen­spiele). Eine kleine Auswahl an Spielen wird vor­han­den sein. Bringen Sie gern Ihr Lieblings­spiel mit, um es mit anderen zu spielen.

Kommen Sie vorbei in der Zeit von 19 bis ca. 22.00 Uhr. Ein kleiner Beitrag zu einem Abend­imbiss darf gern mit­gebracht werden, Getränke sind vor­handen.

Zur besseren Planung melden Sie sich bitte bis 6. Januar bei >mir oder im >Pfarr­amt kurz an. Vielen Dank!

Diakonin Claudia Weiß


Ökumenische Bibelwochen ab 13. Januar

„Mit Gewinn“ – Der Brief des Paulus an die Philipper

Jahr für Jahr beschäftigen sich Christen vieler Kon­fes­sionen gemein­sam mit einem Buch der Bibel inten­siver. In diesem Jahr ist es der Brief des Paulus an die Philip­per, den auch wir, die Kirch­gemein­den des Leipziger Südens, genauer be­trach­ten wollen.

Am 13. Januar werden wir den Kurs durch den Paulus­brief beginnen: die beteilig­ten Gemein­den feiern unter dem gemein­samen Thema „Mit Ge­winn“ ihre Gottes­dienste.

Zum Einführungs­vortrag haben wir den Leipziger Neu­testament­ler Prof. Dr. Marco Frensch­kowski in die Peters­kirche eingeladen: 14. Januar, um 19.30 Uhr.

Der Kanzeltausch wird am Bibel­sonntag, 27. Januar, andere Gesichter und Gedanken in unsere Gottes­dienste bringen. In der Paul-Gerhardt-Kirche wird Pfarrer Christoph Maier (Beth­lehem) den Gottes­dienst leiten und die Predigt halten.

Mit den wöchentlichen Impulsen und Gesprächs­abenden bekommt der Brief des Paulus aus dem Gefäng­nis sicher neue Tiefe – seien Sie dabei, im Leip­ziger Süden und im Netz unter >bibelwoche.connewitz-loessnig.de!


Malworkshop „Mensch, wo bist du?“ vom 25. bis 27. Februar

Um Anmeldung wird gebeten

In der Passions­zeit werden die Flügel­altäre ge­schlossen oder die Altar­bilder mit Tüchern ver­hängt – so­genann­te Hunger- oder Fasten­tücher laden die Ge­meinde ein, über das All­tägliche hinaus­zu­schau­en und die Passion Christi nicht zu einer Selbst­ver­ständ­lich­keit werden zu lassen. Das katho­lische Hilfs­werk Misereor hat diese mittel­alter­liche Tradi­tion wieder­be­lebt. Alle zwei Jahre be­auf­tragt es einen Künst­ler, der immer von einem an­deren Konti­nent stammt, ein solches Hunger­tuch zu ge­stal­ten. Dieses findet dann als be­druck­tes großes Tuch in der Passions­zeit Ver­wen­dung.

Für 2019 wurde der nord­deut­sche Maler Uwe Appold zum Thema „Hörende sein“ aus­ge­wählt. Als zu­hören­de Organi­sa­tion ver­steht sich Misereor, wenn sie welt­weiten Hilfe­rufen nach­geht, nach den Prin­zipien Nach­haltig­keit und Hilfe zur Selbst­hilfe. Inne­halten, Acht­sam­keit, Zu­hören – das sind wesent­liche Be­griffe der Passions­zeit.

Fotos: © Dieter Härtl / Misereor

Bei dem Mal­work­shop in Zusammen­arbeit mit Misereor und unseren öku­me­ni­schen Partnern können sich 20 bis 30 Jugend­liche und Er­wachsene der Fra­ge „Mensch, wo bist du?“ malend nähern. Uwe Appold wird den Prozess be­gleiten, in dem vom 25. bis 27. Februar 60 x 60 cm Lein­wände in unserer Paul-Gerhardt-Kirche ge­staltet werden.

Wenn Sie Interesse haben, bei diesem Projekt mitzu­tun, melden Sie sich bitte im >Pfarramt an.

Pfarrer Christoph Reichl


Jubelkonfirmation am 16. Juni

Zur Jubel­konfir­mation 2019 laden wir – an­ders als sonst – für den 16. Juni, den Sonn­tag Trini­tatis ein. Dieser Wechsel ist un­ter an­derem durch den Stadt­fest­gottes­dienst be­dingt, der 2019 für Pfings­ten ge­plant ist.

Bitte be­ach­ten Sie dies schon jetzt bei Ihren Planun­gen und in­for­mie­ren Sie ge­ge­benen­falls Ihre da­mali­gen Mit­konfi­rman­den. Vielen Dank!