Herzlich willkommen
in der Paul-Gerhardt-Kirche Connewitz
und in der Gethsemanekirche Lößnig!


Findet denn noch irgend etwas statt?

Aber ja! Die Veranstaltungen vor Ort sind zwar >abgesagt, was trotz Corona dennoch möglich ist, finden Sie >an dieser Stelle.

Connewitzer Kreuz, Südansicht

Wo heute die pulsierende Mitte von Con­newitz liegt, steht seit fast fünf­hun­dert Jahren eine steinerne Säule mit einer Christus­darstellung auf der der Stadt Leipzig zu­gewand­ten Seite. Dieses „Conne­witzer Kreuz“ war einst mehr als nur einen Stein­wurf vom alten Dorf Conne­witz entfernt und ist erst lang­sam in die Mitte des sich nach Norden aus­brei­ten­den Stadt­teils „gerückt“.

Durch die Vereinigung der Kirch­gemeinden Conne­witz-Lößnig mit der >Bethlehem­gemeinde und den Gemeinden >St. Petri und >Marien­brunn ist am 1. Ja­nuar 2020 eine Ge­meinde ent­standen, die weiter die lokale Be­heima­tung fördern möchte, aber auch deutlich in die Stadt­quartiere hinein­wirken will. – Die vorliegende Website spricht (zunächst) weiterhin von der Gemeinde Conne­witz-Lößnig, obwohl es diese ja so nicht mehr gibt.

Zum Ge­meinde­teil Conne­witz-Lößnig gehören die 1877 ge­weihte Geth­semane­kirche in Löß­nig und die 23 Jahre jüngere Paul-Ger­hardt-Kirche, in Sicht­weite des Conne­witzer Kreuzes.

Wie es gelingen kann, Kirche und Gemeinde in die Mitte zu rücken, nicht am Rande zu bleiben, be­schäf­tigt uns in Conne­witz und Lößnig seit Jahren, nun suchen wir gemeinsam nach neuen Wegen.

„So seid ihr nun nicht mehr Gäste und Fremd­linge, sondern Mit­bürger der Heiligen und Gottes Haus­genos­sen, erbaut auf den Grund der Apostel und Prophe­ten, da Jesus Christus der Eck­stein ist.“

Epheser 2,19–20

Dieses Wort des Apostels Paulus im Epheserbrief soll das Leben und die Arbeit in unserer Kirchgemeinde begleiten.