Zueinander Ja sagen

Es ist nicht gut, dass der Mensch allein sei.

1. Mose 2,18

In der Ehe schenken zwei Menschen ein­ander ihre Liebe: be­dingungs­los, ohne Vor­behalt und auf Dauer. Gemäß der Trau­formel ver­sprechen beide Partner ein­ander, sich zu lieben und zu achten, sich die Treue zu halten in guten und in schwe­ren Zeiten, in Gesund­heit und Krank­heit, so­lange sie leben. Dieses große Ver­sprechen geben sie ein­ander.

Während auf dem Standes­amt die recht­liche Seite dieses Ver­spre­chens Vor­rang hat, bittet das Paar danach im Gottes­dienst um Seine Hilfe. Dazu gibt es ver­schie­dene Formen.

Gehören beide Partner einer >christ­lichen Kirche an und sind kon­fir­miert, feiern sie einen Trau­gottes­dienst, auch die Ein­bezie­hung von Pfar­rern anderer Kirchen ist möglich.

Auch wenn einer der Partner keiner Kirche an­gehört, kann ein Gottes­dienst zur Ehe­schließung Kraft für den gemein­samen Weg geben – in Ab­sprache mit dem Pfarrer ver­einba­ren die Partner, wie der Gottes­dienst ge­staltet werden soll.

Paare, die in einer gleich­geschlecht­lichen Partner­schaft leben, können ihre Liebe in einem Gottes­dienst feiern. Hier können Sie einan­der Ihre Treue ver­sprechen und Gottes Segen zuge­sprochen bekommen.

Wenn Sie sich zur Trauung oder Seg­nung Ihrer Partner­schaft in unserer Kirch­gemeinde an­melden möchten, wenden Sie sich bitte an unser Pfarr­amt oder an einen unserer Pfarrer. Bitte be­achten Sie, dass die Anmel­dung recht­zeitig – etwa ein halbes Jahr vor dem ge­wünsch­ten Ter­min – erfol­gen sollte, damit aus­reichend Vor­bereitungs­zeit bleibt.

Weitere Informa­tionen zur kirch­lichen Trauung finden Sie unter >www.kirche-leipzig.de. Einen Flyer zur kirch­lichen Trauung, heraus­gege­ben von der Ev.-Luth. Landes­kirche Sachsens, können Sie >hier als PDF-Datei herunter­laden.