Friedenslicht aus Bethlehem

„Auf dem Weg zum Frieden“ – das ist das Motto der diesjährigen Aktion Friedens­licht. Die Pfad­finder verteilen wieder das Friedens­licht aus Bethlehem: zu Men­schen im Alltag und zu Men­schen in be­son­deren Situatio­nen, zu jenen, die im Ram­pen­licht und zu denen, die am Rande stehen. Gern kann man sich das Licht zu Beginn des Tref­fens „unserer“ Pfadfin­der am 18. Dezem­ber um 17 Uhr direkt von den Pfadfindern abholen, zum Mit­neh­men und Verteilen. Danach steht es im Flur des Paul-Gerhardt-Hauses bis Weih­nachten für Sie bereit.


Krippenspiele für Familien am Heiligen Abend

In der Gethsemanekirche in Lößnig führen die Kinder der Christenlehre um 14:30 und 16 Uhr unter der Leitung von Diakonin Weiß das Krip­penspiel „Weihnachten im Spielzeuglager (Frau Mirellis Weihnachts­wunsch)“ von Harry Voß, dem Schreiber des „Schlunz“, auf. Es ist ein modernes, humorvolles Stück, erzählt aus der Pers­pek­tive zweier Kinder kurz vor Weihnachten.

Rundum familientauglich ist auch das musikalische Spiel der Kurrende in der Paul-Gerhardt-Kirche um 14:30 Uhr; hier führt Frau Haudan Regie und sorgt für die Aus­stattung. Das moderne Verkündigungsspiel von Jugendlichen unserer Gemeinde um 16 Uhr in Connewitz hingegen wirft einen ungewöhnlichen Blick auf das Geschehen in Jerusalem und Bethlehem und ist für Familien mit Kindern ab acht Jahren geeignet. Text und Regie liegen in den Händen von Thomas Noack, der über viele Jahre die Conne­witzer Junge Gemeinde leitete.


Kirchensanierung geht weiter – Spendenaufruf des Fördervereins Paul-Gerhardt-Kirche e. V.

Am 11. November fand die nun schon zehnte Jahresversammlung des Förder­vereins Paul-Gerhardt-Kirche e. V. statt. Turnusgemäß stand eine Neuwahl des Vorstands an; Thoralf Niehus, der dieses Gremium zuletzt leitete und sich aus beruf­lichen Gründen von der Arbeit im Vorstand zurückziehen muss, wurde herz­lich ge­dankt. Zum neuen Vereinsvorsitzenden wurde Pfarrer Christoph Reichl gewählt; zur Seite stehen ihm Christine Burkhardt, Wolfram Herwig, Martin Höpfner und Prof. Gün­ter Malgut.

Somit kann es nun mit neuem, altem Schwung weitergehen auf die nächste große Etappe: Nachdem alle Genehmigungen vorliegen, sollen im näch­sten Jahr das Haupt­dach und die Fassade der Paul-Gerhardt-Kirche saniert werden. Mit hoher Förderung durch den Denkmalschutz und die Landeskirche kommt damit ein vorläufiger Ab­schluss der Außen­arbeiten in den Blick. Der Förderverein hat in diesem Jahr mit 14 000 € die Baumaßnahmen in der Kapelle unterstützen können. Wir möchten Sie herzlich bitten, auch beim großen dritten Bau-Abschnitt der Kirchen­sanierung durch Ihre Spende mitzuwirken.

Spendenformulare werden demnächst am großen Kirchenmodell im Vorraum der Paul-Gerhardt-Kirche ausliegen. Zum Selbst­ausfüllen oder für Online-Banker: Förder­ver­ein Paul-Gerhardt-Kirche, Spar­kasse Leipzig, IBAN: DE27 8605 5592 1100 8920 08, Zweck: „Spende Kirchen­sanie­rung“.

Stand auf dem Connewitzer Weihnachtsmarkt

Den Paul-Gerhardt-Kirchwein in Rot und Weiß, dessen Verkaufserlös ganz der Kirche zugute­kommt, können Sie übrigens sowohl zu den Sprech­zeiten im Connewitzer Pfarramt als auch auf dem Connewitzer Weihnachts­markt er­wer­ben, und zwar dort am Samstag, dem 16. De­zember in der Zeit von 13 bis 22 Uhr (das im Gemeinde­blatt ver­öffent­lichte Datum ist nicht mehr aktuell!).


Geschenk aus Marienbrunn

Die Zusammenarbeit mit der Kirch­ge­mein­de Marienbrunn hat auch nach der Auflö­sung des Schwester­kirch­verhältnisses nicht aufgehört – miteinander feiern wir den Welt­gebetstag, und die gemeinsame Fahrt zur Konfirman­den­rüstzeit in der 7. Klasse gehört zum festen Bestand der Konfi-Kurse.

Anlässlich eines gemeinsamen Grillabends der bei­den Kirchvorstände übergaben uns die Marien­brun­ner ein wun­derbares Geschenk: neun Abend­mahls­kelche, die genau zu den unse­ren in der Paul-Ger­hardt-Kirche passen und vermut­lich eben­falls von der Firma Kurt Pötzsch in Weißen­fels ge­fertigt wurden. Einen ganz herzli­chen Dank für die gelun­gene Über­raschung!


Kirchgeld

Wir danken allen, die mit ihrem >Kirchgeld dazu beitragen, dass die Vielfalt unserer Ge­meinde­arbeit erhalten werden kann. Es sind schon ca. 35 900 € eingegan­gen, wir benötigen aber noch ca. 9100 €. Wenn Sie auch mit Ihrer Spende dabei sein wollen, würde uns das sehr freuen!


Fotos vom alten Lößniger Friedhof gesucht

Derzeit laufen Vorbereitungen für die (beantragte) Wiedereröffnung des Lößniger Friedhofes in der Rembrandtstraße. Der Friedhof wurde 1843 an­gelegt, die kleine Kapelle um 1880 errichtet. Das Gebäude steht unter Denkmalschutz und soll in der nächsten Zeit saniert werden.

Leider sind uns keine Abbildungen bekannt, auf denen das Gebäude in einem besseren Erhal­tungs­zustand zu erkennen ist. Haben Sie viel­leicht noch ältere Bilder vom Friedhof oder von der Kapelle? Dann melden Sie sich bitte bei Herrn André Zimmermann, Tel. (0341) 301 3595, oder bringen Sie Ihre Schätze zu den Sprechzeiten ins Gemeindebüro oder Pfarramt. Wir würden von Ihren Bildern selbstverständlich nur Kopien verwenden, die Originale erhalten Sie sofort zurück. Vielen Dank.