Basteln für das Adventssingen

Die Kerzen reichen, danke für alles Mittun!

Wie in jedem Jahr besuchen Kinder unserer Ge­meinde am 1. Advent das Elisabeth-Kranken­haus, um für die Patienten und Mitarbeiter zu singen. Damit es nicht nur bei dem musikalischen Gruß bleibt, wollen wir ihnen auch wieder etwas mit­geben und damit Freude in ihre Herzen tragen. Dieses Jahr bastelten wir Klammer­kerzen, ca. 450 Stück wurden benötigt – und kamen zusammen. Danke!


Ewigkeitssonntag am 26. November

Am letzten Sonntag im Kirchenjahr steht die Ge­meinschaft der Gläubigen im Vorder­grund: Die Namen derer, die im letzten Jahr in unserer Ge­meinde ge­stor­ben sind, werden verlesen und im Gebet vor Gott gebracht. Wir vertrauen darauf, dass sie bei Gott geborgen sind und die Ver­bin­dung, die wir zu ihnen hatten, durch Christus hindurch erhalten bleibt.

Für viele ist das Heilige Abendmahl das deutliche Zeichen dieser Gemeinschaft über den Tod hinaus. Für manche steht der Ort des Begräbnisses im Zent­rum der Erinnerung. Und wieder andere las­sen sich anrühren und tragen von der Kraft der Musik.

In diesem Jahr haben wir daher drei verschiedene Formen des Gedenkens ge­plant:
10 Uhr: Abendmahlsgottesdienst in der Paul-Gerhardt-Kirche mit Verlesung der Verstorbenen
15 Uhr: Gedächtnis der Verstorbenen auf dem Friedhof Connewitz
17 Uhr: Taizé-Gottesdienst in der Gethsemanekirche mit Verlesung der Verstor­benen


Adventssingen und Adventsfrühstück am 3. Dezember

Am 1. Advent werden die Kinder nach der >Ad­vents­mette wieder die Patienten des St. Eli­sa­beth-Krankenhauses auf ihren Stationen be­su­chen, um ihnen einen musika­lischen Ad­vents­gruß zu brin­gen.

Herzliche Einladung dazu an alle Kinder, de­ren Fami­lien, an Musizierende mit ihrem Ins­tru­ment sowie Interessierte, die uns dabei unter­stützen können! Zuvor sind alle Sänger, Instru­men­ta­listen und Begleiter wieder zum Frühstück ins Paul-Gerhardt-Haus ein­ge­la­den.

Helfer gesucht

Auch für das Adventsfrühstück braucht es fleißige Men­schen, die dieses vor­be­reiten: Helfer zum Eindecken (am 2.12. nachmittags) sowie Vor­bereiten und Aufräumen (am 3.12.). Bitte melden Sie sich dazu per >E-Mail bei Fami­lie Eter­nach, die dies dankenswerterweise koordiniert!


Bläserklänge und Glühwein –
Turmblasen am 6. Dezember

Auch in diesem Advent laden wir Sie sehr herz­lich zum Connewitzer Turmblasen ein. Am Niko­laus­abend ab 18 Uhr wird unser Posaunen­chor vom Turm der Paul-Gerhardt-Kirche Advents­musik er­schallen lassen.

Wie in den letzten Jahren bieten wir den Zu­hörern Glühwein und Kinderglühwein an (2,50 € für ein Getränk, 2,50 € für die eigens zu diesem Abend ge­staltete Pfandtasse).

connewitzerkulturkreuz e. V.


Weihnachtsoratorium zum Mitsingen am 15. Dezember

Kantorei „Paul Gerhardt“

„Jauchzet, frohlocket“ gemeinsam mit Kan­torei und Orchester – ein besonderes Weih­nachtsoratorium findet dieses Jahr in der Connewitzer Paul-Gerhardt-Kirche statt: Bei dieser Aufführung darf mit­ge­sun­gen werden!

Am 15. Dezember (Freitag vor dem dritten Advent) erklingen die Kantaten I–III des Weihnachtsoratoriums von Johann Sebastian Bach. Wer mitsingen möchte, bringt eigene Noten mit und sitzt im Publikum. Die Choräle und das Dacapo der Eingangschöre der ersten und dritten Kantate dürfen mitgesungen werden.
Begleitet werden die Paul-Gerhardt-Kantorei und der Kirchenchor St. Bonifatius (Leitung: Stephan Gogolka) vom Mitteldeutschen Kammerorchester und den Solisten Susanne Haupt (Sopran), Ingeborg Nielebock (Alt), Stephan Scherpe (Tenor) und Thomas Oertel-Gormanns (Bass). Die Leitung hat Elisabeth Kindel.

Zeit: Freitag, 15.12.2017, 19:30 Uhr
Ort: Paul-Gerhardt-Kirche, Selneckerstraße 5, Leipzig-Connewitz

Die Karten kosten 15 bzw. 10 Euro (Ermäßigung für Schüler, Studenten, Schwerbehinderte, Leipzig-Pass-Inhaber; mit Ausweis).
Karten im (bereits laufenden) Vorverkauf im >Pfarramt Connewitz sowie in der Buchhandlung Fleischmann, Wolfgang-Heinze-Str. 12 a, Tel. 301 21 49 und der Musikalienhandlung Oelsner, Schillerstr. 5, Tel. 960 56 56. Restkarten an der Abendkasse.


„Aber bitte mit Sahne!“ –
Kaffee für alle Ehrenamtlichen am Epiphaniastag

Die freundliche Einladung ergeht für den Nach­mittag des Samstags, den 6. Januar, 15 bis ca. 18 Uhr. Im Connewitzer Paul-Gerhardt-Haus möchten wir allen ehren­amt­lich in der Ge­mein­de Tätigen für ihr Mittun im vergange­nen Jahr ein herz­liches Dan­ke­schön sa­gen. Die Mitarbei­ter und der Kirchen­vorstand wollen gern mit Ihnen ins Ge­spräch kommen.

Die Tische werden gedeckt sein, Künstler erheischen Ihren Ap­plaus, vor Über­raschun­gen sei nachdrücklich gewarnt – wir freuen uns auf Sie!

Eine Rückmeldung im Pfarramt hilft uns bei Vorbereitung und Planung, vielen Dank!


Lange Nacht der Krippenspiele am 6. Januar

Alle drei Jahre findet die „Lange Nacht der Krip­pen­spiele“ in Leipzig statt, initiiert vom Landes­jugend­pfarramt. Am 6. Januar wird die Paul-Ger­hardt-Kirche Aus­tragungsort sein. Zwischen 13 und ca. 21 Uhr werden ver­schiedene Gruppen aus Sachsen ihre Sicht auf das Wunder der Heiligen Nacht vor­stel­len.

Eine einzigartige Chance, etwa sieben ganz unterschiedliche, zumeist selbst geschriebene Weihnachts­spiele sehen zu können. Auch der Spielkreis unserer Gemeinde wird teilnehmen und sich um den Publikumspreis und den Preis der Jury bewerben.


Im Herzen Südamerikas: Bolivien

Lichtbildervortrag mit Thomas Noack am 13. Januar

Die Bilderreise führt zum eindrucksvollen Salar de Uyuni und den Flamingos in den Lagunen des Altiplano. Lamas queren die Straßen nicht nur im Sajama-Nationalpark, der nach dem höchsten Berg des Landes benannt ist. Hier reihen sich Vulkane, spru­deln heiße Quellen, befinden sich Inkagräber aus vorkolonialer Zeit. So vielfältig wie die Land­schaften sind auch die Städte: das ele­gante Sucre, Santa Cruz, die kompakte Berg­arbeiterstadt Potosi und die ungleichen Geschwis­ter La Paz und El Alto. Zu den Welt­erbe­stätten des Landes gehören die weitgehend aus Holz gefügten Jesuitenkirchen von San Javier und Conception. Auf dem Rückweg schauen wir kurz in der peruanischen Stadt Arequipa und am Panamakanal vorbei.

Herzliche Einladung für den 13.1., 19 Uhr, ins Paul-Gerhardt-Haus!


Winterzeit – Brettspielzeit: Spieleabend am 19. Januar

Vielleicht wollen Sie Ihr neues Spiel, das Sie zu den Feiertagen bekommen haben, einmal in größerer Runde testen? Oder Sie spielen einfach gern? Dann ist hier dafür Gelegenheit: beim Spieleabend für Groß und Klein und Jung und Alt ab 19 Uhr im Paul-Gerhardt-Haus.

Einige Spiele sind vorhanden, aber brin­gen Sie gern Ihr Lieb­lings­spiel mit! Auch Beiträge zu einem Abendimbiss dürfen gern mitgebracht werden, Ge­tränke sind vorhanden. Zur besseren Planung melden Sie sich bitte bei Diakonin Weiß oder im Pfarramt an, möglichst bis zum 12. Januar. Danke!


„Zwischen dir und mir“ – Bibelwoche 2018

Kanzeltausch am 28. Januar – Einführungsabend am 29. Januar – Fünf Wochenthemen von Ende Januar bis Anfang März

Mit der Auswahl der Texte für die Bibelwoche aus dem Hohelied Salomos nehmen wir ein Buch in den Blick, das voller Poesie die Liebe zum Thema macht: die Liebe zwischen uns Menschen wird durchsichtig für die Liebe Gottes.

Auf den ökumenischen Kanzeltausch folgen ein ein­führender Abend in das Buch und seine Hintergründe von Sophia Kähler (Abra­ham-Geiger-Kolleg Potsdam) am 29. Ja­nuar um 19 Uhr in Marienbrunn und themati­sche Abende im Februar. Hier eine Übersicht, wer am Kanzeltauschsonntag, dem 28. Januar, wann und wo predigt:

  • Bethlehem (18 Uhr): C. Reichl
  • Gethsemane (8:30 Uhr): B. Wolf
  • Marienbrunn (10 Uhr): F. Fröhlich
  • Markkleeberg-Ost (10 Uhr): A. Dohrn
  • Kreuzgemeinde (9:30 Uhr): J. Sirrenberg
  • St. Bonifatius (10:30 Uhr): S. Wagner
  • St. Petri (10:30 Uhr): R. Alber

Unter >bibel­woche.connewitz-loessnig.de finden Sie die fünf Wochenthemen; wie im letzten Jahr werden Impul­se zum Nachdenken über den Wochen­abschnitt bereitliegen, und es wird ein Online-Gespräch möglich sein.


Tauffest in der Paul-Gerhardt-Kirche am 4. Februar

Zum Familiengottesdienst zur Tauf­erinne­rung la­den wir ganz herzlich für den 4.2. um 10 Uhr in die Paul-Gerhardt-Kirche ein. Kinder und Er­wach­sene können ihre Tauf­kerzen mit­bringen und sie im Gottes­dienst entzünden. Wer möchte, kann sich auch per­sön­lich mit dem Wasser der Taufe seg­nen lassen. Das ist kein Hokuspokus, son­dern eine gute Gelegenheit, sich spür­bar zu erinnern: „Ich bin getauft, ich gehe meinen Weg als Gottes Kind. Er lässt mich nicht fallen.“

Zur Tauferinnerung gehören auch Taufen. Dazu können Sie sich bzw. Ihr Kind im­mer noch an­melden. Natürlich passt es gut, dass dieser Gottesdienst von den Kin­dern der Christen­lehre und der Kurrende mitgestaltet wird.

Im Anschluss an den Gottesdienst gibt es für die Tauffamilien und die Gemeinde ein „herzhaftes Kirchencafé“. Gemeinsam Suppe und Brot miteinander teilen – das hält nicht nur Leib und Seele zusammen, es verbindet uns auch mit­einan­der.