Das Lößniger Gemeindehaus

Das Gebäude stammt von 1888 und ist als Schule gebaut und bis 1904 auch genutzt worden.

Im Jahre 1915, als die Kirchgemeinde Lößnig, die bis dahin von Connewitz aus „pastoriert“ wurde, ihre Selbständigkeit (wieder) erhielt, wurde es zum Pfarr- und Gemeindehaus umgebaut.

In den letzten Jahren sind am Gebäude umfangreiche Sanierungsmaßnahmen vorgenommen worden.

Der Saal dient der Kirchgemeinde während der Wintermonate auch als Gottesdienstraum.

Die Russlanddeutschen feiern hier allsonntäglich um 14 Uhr ihren eigenen Gottesdienst.

 

Gern wird der Saal auch für private Anlässe wie Geburtstagsfeiern gemietet. Eine Küche ist vorhanden.

 

Die Gebührenordnung (Stand: 27.03.2015) für die Miete von Räumlichkeiten und Inventar der Gemeinde stellen wir Ihnen hier als >PDF-Datei zur Verfügung. Die Gemeinde behält sich vor, über die jeweiligen Mietanfragen im Einzelfall zu entscheiden. Auskünfte erteilt das Pfarramt.